Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com
 
 
 
SPENDEN

JETZT SPENDEN

Helfen Sie uns helfen, damit Kinder wieder lachen können

 

 

Jhapa Projekt

Neben dem Happy Children Haus im Kathmandu-Tal hat Happy Children e.V. in diesem entlegenen Teil Nepals nahe der indischen Grenze, eine Tagesreise von Kathmandu entfernt, ein Schulprojekt aufgebaut.

Happy Children hat nicht nur hungernde und verwahrloste Kinder auf Kathmandus Strassen und Slums in Dreck und Ungeziefer gesehen, sondern auch jene Kinder weitab jeden Tourismus, die seit dem 5. Lebensjahr schuften müssen. Kinder, die zerschnittene Hände von der Sichel beim Grasschneiden haben; Kinder, deren Beine von dem 16 Stunden Tag schmerzen, und Kinder, die schwere Lasten tragen müssen ohne den ganzen Tag nur mehr eine Schale Reis bekommen zu haben.

Die Zielsetzung von Happy Children ist es hierbei, soweit eine intakte Familie existiert, die ausgewählten Kinder in ihrer Familie zu belassen und in Form von Schulausbildung, Kleidung, Nahrung und ärztlicher Versorgung zu betreuen/unterstützen.

Damit möchte Happy Children auch hier einen kleinen Tropfen auf den heissen Stein perlen lassen. Die Kinder, die seit frühestem Kindesalter bereits arbeiten müssen aus dem Kreislauf der Kinderarbeit und der Schuldknechtschaft - einem Leben in Leibeigenschaft, Würdelosigkeit, Erniedrigung und Unmündigkeit zu befreien.

Wenn wir auch noch nicht breit fächrig helfen können und von Einzelschicksalen sprechen – haben wir haben einen Traum:

Den Traum, dass sich eines Tages, nach vielen Jahren und Generationen, eine Gesellschaft bildet - sich ein Bewusstsein entwickelt, dass es nicht mehr als normal ansieht, Kinderhände arbeiten zu lassen. Nicht mehr als normal ansieht, Menschen für sich schuften zu lassen und ihnen dafür kaum etwas zu essen zu geben. Grossgrundbesitzer, die es als normal ansehen, dass ihre Arbeiter ihr ganzes Leben und das ihrer Kinder sowie Kindeskinder für sie opfern, um die Schulden abzubezahlen, die sie für Elementares wie Arztkosten ansammeln mussten und sich im Laufe der Jahre vervielfacht haben. Wir träumen von einer Gesellschaft, die ein Gefühl dafür entwickeln wird, dass Menschen Menschen und keine Leibeigenen sind.